Klarer Sieg trotz schlechter Chancenverwertung HC- Pritzwalk II – Flying Foxes Fehrbellin 23:14 (10:7) Am Samstag durfte endlich auch die „Zwote“ vom Handballclub starten. Fehrbellin war schon immer ein Gegner auf Augenhöhe. Die Spielweise von den Füchsen besteht zum größten Teil aus Erfahrung, körperbetontem Kampf und eingespielten Angriffen. Die Pritzwalker konnten dagegen auf einen geringeren Altersdurchschnitt und einer volleren Ersatzbank setzen. Die Ansage vor dem Spiel vom Trainer war deshalb, hinten stabil stehen und im Angriff das Tempo hochhalten. Dieses Vorhaben wurde auch von Anfang an gut umgesetzt. In der Abwehr wurde sehr gut gearbeitet. Leider war die Wurfausbeute nicht optimal. Somit stand es nach 9 Minuten 4:2. Die Clubberer bekamen das Spiel immer mehr in den Griff und bauten die Führung weiter auf 6:2 aus. Nun kam aber wieder das alte Problem mit dem 7m werfen auf. Es wurden gleich 3 Versuche in Folge verworfen. Somit kamen die Fehrbelliner bis auf ein Tor heran (6:5). Auf Grund von Kontern und schnellen Angriffen, wurde die Führung bis zur Halbzeit auf 10:7 ausgebaut. Zu Beginn der 2. Halbzeit hielten sich beide Mannschaften mit dem Tore werfen zurück. Dominic Rust traf für die Pritzwalker. Die Füchse hingegen scheiterten 2 Mal in Folge vom Siebenmeterpunkt an den jetzt immer besser werden Christopher Tille. Somit war der Zwischenstand nach 36 Minuten 11:7. Dank vieler starken Paraden vom Pritzwalker Torhüter und durch einfache Tore im Angriff, konnten sich die Dömnitzstädter immer mehr absetzen. In der 53. Minute erzielte Jonathan Braun das 20:10. Mit dem Gefühl nicht mehr zu verlieren, wurden die letzten Minuten des Spiels nur noch verwaltet. Fazit: Die Pritzwalker können sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass Fehrbellin kaum eine Möglichkeit hatte das Spiel spannender zu gestalten. Die Fehlerquote im Angriff ist leider viel zu hoch und die 7m Bilanz muss unbedingt verbessert werden. Thomas Brauer Pritzwalk: Christopher Tille (20 Paraden), Uwe Peters (1), Dominik Gasow (1 Tor), Florian Arndt (1), Dominic Rust (6), Julius Ullmann, Anton Benjamin Khan (1), Jonathan Braun (1), Norman Richter (4), Marian Glissmann (6), Marvin-Dustin Eggebrett(1), Jonas Lange (2), Maximilian Rust Pritzwalk, 03.10.2020
Pritzwalk schlägt stark dezimierte Finowfurter Handball Club Pritzwalk – Finowfurter SV 35:25 (18:10) Der verpasste Sieg in der letzten Woche wurde als Motivation für diese Partie ausgegeben. Die Vorzeichen standen dafür auch nicht schlecht. Finowfurt reiste nur mit 9 Handballern inklusive Spielertrainer an. Trotz des nicht verwandelten ersten Angriffs der Pritzwalker, war in der Halle sofort zu merken, dass Dömnitzstädter heute einiges erreichen wollen. Das Tempo wurde vom Anpfiff an hochgehalten. Durch gut herausgespielte Aktionen aber auch durch 1 gegen 1 Aktionen, wurden bis zur 14. Minute ein 11:5 Vorsprung herausgeholt. In der Abwehr waren alle sofort wach und bei Gelegenheit wurde einander geholfen. Die Schiedsrichter gaben von Anfang an zu verstehen, dass jede unsaubere Aktion sofort bestraft wird. Anfänglich noch mit gelben Karten, doch im Laufe der Zeit mussten zwangsweise 2 Minuten Strafen ausgesprochen werden. Wobei sich Pritzwalk disziplinierter zurückhielt. 2 Minuten vor dem Pausentee wurde einem Finowfurter zum 3 Mal eine Zeitstrafe gegeben, was eine rote Karte zur Folge hatte. Die Clubberer spielten ihre Angriffe konsequent herunter und gingen mit 18:10 in die Halbzeit. Nach dem Wiederanpfiff starteten die Spieler aus der Schorfheide besser und verkürzten bis zur 36. Minute auf 19:14. Zum Glück fingen sich die Pritzwalker wieder und erhöhten den Vorsprung bis zur 43. Minute auf 23:16. Durch die intensive Spielweise beider Teams gab es immer wieder Strafzeiten. In der 47. Minute wurde abermals ein Finowfurter mit insgesamt 3 Strafen des Spielfeldes verwiesen. Nun wurde deren Personaldecke immer geringer. 2 Minuten später durfte der nächste Spieler aus Finowfurt nicht mehr weiterspielen. Die Dömnitzstädter spielten die Überzahl souverän runter und der Torhüter Christian Käpernick glänzte mit einigen Paraden. In der Folge daraus wurde die Führung auf 31:23 ausgebaut. Trotzdem die Mannen aus Finowfurt so stark dezimiert waren, hielten sie mit großem Kampfgeist dagegen. In der 60. Minute traf ihr Spielertrainer Toni Renz zum 35:25 Endstand. Resümee vom Trainer Sebastian Wienke: „Eine sehr gute erste Halbzeit, in der man hinten und vorne immer einen Schritt schneller war als der Gegner. So konnten wir viele einfache Tore über schnelles Umschaltspiel erzielen. In der Hälfte Zwei fühlten wir uns mit dem Vorsprung zu sicher und agierten im Angriff und in der Abwehr fehlerhaft, was dem Gegner zum Mitspielen einlud. Der Sieg war trotzdem verdient nach der ersten Halbzeit.“ Thomas Brauer Pritzwalk: Christian Käpernick (20 Paraden), Florian Boldt (3 Tore), Sven Vierjahn (2), Johannes Rusch, Martin Paetz (2), Max Erik Blankenburg, Bodo Voß (2), Niels Asse (5), Michel Buliersch (8), Toni Eicker (1), Kevin Röpert (7), Jonas Lange (5) Pritzwalk, 03.10.2020